10 Sa Feb | 2018


Doors open: 19:00

The Sonics are back! Das sensationelle, aktuelle Album der legendären 60s Fuzzpunk-Garage-Rock-Pioniere feat. Jerry Roslie, Larry Parypa und Rob Lind (Originalmitglieder) plus Freddie Dennis (The Kingsmen, The Liverpool Five) und Dusty Watson (Dick Dale, Agent Orange). Produziert von Jim Diamond (The White Stripes, The Dirtbombs). “This Is The Sonics” erschien 2015.

In den frühen 60er Jahren in Tacoma, Washington gegründet, waren The Sonics zu Beginn noch den instrumentalen Rock'n'Roll-Klängen verpflichtet, bevor sie kurze Zeit später mit ihrem aggressiv übersteuerten (und visionären) Garage-Rock die amerikanische Musikszene lautstark erschüttern sollten. Nach ihrem 1964 veröffentlichten Singledebüt “The Witch”, das unmittelbar zu einem lokalen Hit avancierte und der Band landesweite Tourneen mit den Byrds, Kinks und Beach Boys bescherte, ging es Schlag auf Schlag für das Quintett. Es folgten weitere Fuzzmonster (über Autos, Mädchen, Surfen, Drogen und Horror) wie “Psycho”, “Boss Hoss”, “The Hustler”, “Don`t Be Afraid Of The Dark” oder “Strychnine” sowie drei Maßstäbe setzende Longplayer (“Here Are The Sonics”, “Boom”, “Introducing The Sonics”), die das Genre bis in die heutige Gegenwart definieren.
So verwundert es nicht, dass die bekanntermaßen exzessiv performende Formation als inspirative Vorreiter sowohl der Punk- als auch der Grunge-Bewegung gelten und dabei von nachfolgenden Bands wie The Cramps, Dead Boys, Fuzztones, Mudhoney, Nirvana, White Stripes oder Flaming Lips als Vorbilder genannt wurden.

Ende der 60er Jahre war dann erstmal Schluss mit den Bandaktivitäten, doch ungeachtet dessen wurden ihren Platten mit schöner Regelmäßigkeit wiederveröffentlicht, blieb ihr Legendenstatus nicht nur unangetastet, sondern wuchs vielmehr stetig. 2007 kam es dann für einen Auftritt in New York zu einer gefeierten Live-Reunion der Originalbesetzung, der weitere Gigs und Festivalshows (Muddy Roots Music, Primavera Festival, Sjock, Azkena Rock) nachfolgten. Sensationellerweise warten die Garagenrock-Pioniere jetzt nach fast fünfzigjähriger Veröffentlichungsauszeit mit einem brandneuen Studioalbum auf.
www.facebook.com/The.Original.Sonics


Prägnant neben Gemma Rays (an-)klagendem, sich empor schwingenden Gesang ist die twangige, gerne genau wie die Vocals ein bisschen mit Halleffekten flirtende Gitarre, die in Hazelwoodscher Manier auch mal in die Prärie entschwindet oder nach Surfrock klingt und die wabernd-wogende Vintage-Orgel. Das Songacting weist herrlich in die Tiefe, vereint Gemmas unwiderstehliche Qualitäten zwischen Retrocharme und Zeitgeist, Dringlichkeit und einer halluzinogenen Relaxtheit im Modus von Sound-Weite. 

gemmaray.tv

Being a feral child lost in an era of uninspiring music, the frontman of The Staggers, Wild Evel, decided to team up with members of former teenbeaters the Roadrunners to form a supergroup, with the intention of providing serious garage punk at its best.
Take some of Billy Childish’s trashy guitar solos, some of the Miracle Workers’ and The Stomachmouths’ catchy melodies, add some “three-finger organ”, combine them with invisible monsters and cavemen, in the spirit of the late great Screaming Lord Sutch, and you’ll have the gist of what these guys are up to. The Trashbones have their roots in 1960s US garage punk, a time when teenagers started playing their own music, delivering their own ideas and ideals through tight and catchy lyrics telling the conservative society, “Here we are!” 
The sound that those ’60s proto-punks created is the same sound the four Austrian freaks play – succinct fuzz-guitars, farfisa organ, furious drumming, and wild, howling vocals that represent a one hundred per cent high-voltage rock’n’roll attitude.
Apart from the actual sound that they create, Wild Evel & the Trashbones stand out with their untamed live performance, for which each member pushes his plan through. On hearing the drums you might be tempted to look for the reincarnation of Keith Moon seated at the drum stool! The overdriven fuzz guitars will blaring.
And the recent addition of Fernando Terror taking over keyboard duties will fully unleash Evel to higher levels of on-stage insanity.
Since their formation in February 2009, the Trashbones have toured all across Europe, from England to Russia and from Norway to Spain, where their distinctive sound, look, and furious live performances continue to astonish people at club gigs and major festivals.

trashbones.com

Vorverkauf/Presale € 25,- (+ € 2,50,- Fee)
Abendkasse/Doors tba.

Veranstaltungsort:
Arena Wien - Große Halle

Adresse:
Baumgasse 80
1030 Wien




zurück